Schützen Sie mit jeder Operation das Klima und werden Sie 1stQ Klimaschutzpartner!

In Kürze startet unsere Partneraktion "implant-a-tree". Jede implantierte 1stQ Linse zählt und wird in eine Baumspende umgemünzt. Die Bäume werden im Rahmen nachhaltiger Wiederaufforstung in Deutschland gepflanzt und tragen so dazu bei, die CO2-Bilanz zu reduzieren.

Aus Verantwortung

Schon seit unserer Gründung prägt das Streben nach Nachhaltigkeit unser Handeln. Aktive Ressourcenschonung ist für uns kein schmückendes Schlagwort, sondern ein Leitbild, das gleichsam für jeden einzelnen Mitarbeitenden sowie in der Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Kunden gilt. Solides Wirtschaften ist uns wichtiger als schneller Profit, ein tragfähiges Fundament ziehen wir schnellem Wachstum vor. Wir verstehen Klimaschutz nicht als einen vorübergehenden Trend, sondern als lebenslange Verantwortung, die wir sehr ernst nehmen. Das braucht Mut, Entschlossenheit und klare Ziele. Klima- und Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit, Arbeits- und Versorgungssicherheit kollidieren nicht mit unseren Interessen als eines der letzten inhabergeführten Mittelstandsunternehmen im Bereich der Linsenchirurgie in Deutschland, sondern sie definieren unser Handeln. Jeden Tag. Jetzt und auch in Zukunft gehen wir konsequent den Weg der Nachhaltigkeit, um auch nachfolgenden Generationen einen beständigen Arbeitsplatz und einen gesunden Planeten zu hinterlassen.

Rüdiger Dworschak, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von 1stQ

Unter einem grünen Dach

Ressourcenschonung und Klimaschutz prägen nicht nur die Art, wie wir arbeiten. Sondern auch den Ort, wo wir arbeiten. Das Eastsite Elysium Mannheim beherbergt seit März 2020 sowohl unser Headquarter, als auch das Logistikzentrum von 1stQ. Das Gebäude versorgt sich in bislang einzigartiger Weise und zu fast 100 Prozent selbst mit Energie aus erneuerbaren Ressourcen. Im Mittelpunkt des innovativ-nachhaltigen Energiekonzepts steht ein Eisspeicher, der mit einer auf dem Dach montierten Photovoltaik-Anlage gekoppelt ist und aus dieser intelligenten Liaison autark die gesamte Energie, sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen des Gebäudes gewinnt. Darüber hinaus haben wir im Gebäude eine Vorrichtung installieren lassen, mit der wir unser eigenes Trinkwasser aufbereiten können: direkt aus dem Hahn. Unmengen von Flaschen und Kisten sowie deren Logistik fallen weg, ebenso die damit verbundenen Herstellungs-, Reinigungs- und Recyclingprozesse. Und CO2 spart das System auch, da unser Lieferant die Wasserleitung ist.

Von A nach Z

Aktiven Umwelt- und Klimaschutz betreiben wir nicht nur in Verwaltung und Produktion, sondern auch unterwegs: Um Ressourcen zu schonen und CO2-Emissionen zu reduzieren, stellen wir unsere komplette Fahrzeugflotte auf Hybridfahrzeuge um. Dank ihrer Kombination aus Verbrennungsmotor und Elektroantrieb weisen Hybridautos im Vergleich zu den bisher von uns eingesetzten Benzin- und Dieselfahrzeugen einen deutlich niedrigeren Kraftstoffverbrauch und einen geringeren Schadstoffausstoß auf. Auf diese Weise wollen wir die Mobilität unserer Mitarbeiter sicherstellen und gleichzeitig klimafreundlicher gestalten. Parallel zur Umstellung unseres Fuhrparks schaffen wir außerdem eine eigene Ladesäuleninfrastruktur auf unserem Headquarter-Parkplatz, damit unsere Hybridfahrzeuge auch in Zukunft immer ausreichend „Saft“ haben werden.

Präzisionsinstrumente – single-use goes green

Zukünftig wird es nicht nur auf ein unkompliziertes Handling in den Operationsräumen ankommen, sondern verstärkt auch auf sicheren Infektionsschutz – kein Wunder, dass Einmalinstrumente an Relevanz gewinnen. Wir sind seit Langem von den Vorteilen der single-use-Instrumente überzeugt und erweitern ständig unser Sortiment in enger Zusammenarbeit mit operierenden Ärzten und deren Teams. Dazu zählen Pinzetten, Manipulatoren, Häkchen, Chopper oder Lidsperrer.

Unser Ziel? Sicherheit, Hygiene und Infektionsschutz, Wirtschaftlichkeit sowie Nachhaltigkeit vereinen. Dieses erreichen wir unter anderem dank unserer exklusiven und innovativen Fertigungstechnologie, dem sogenannten Metal Injection Moulding (MIM-Verfahren). Dieses Verfahren ermöglicht eine hohe Fertigungskapazität, hervorragende und konstante Qualität unter wirtschaftlichen Bedingungen bei der Herstellung.

Darüber hinaus erarbeiten wir ein Recycling-Modell, das die Wiederverwertung der einmal benutzten Materialien vorsieht, während wir mit deutschlandweiten Aufforstungsprojekten zwischenzeitlich die CO2-Bilanz der Einmalinstrumente durch unsere Aktion PLANT-MY-TREE® kompensieren.

Experten gehen davon aus, dass der Anteil der Einmalinstrumente in der Ophthalmologie mittelfristig über 50 Prozent betragen wird. Nehmen Sie mit uns in Sachen Nachhaltigkeit, Sicherheit und Infektionsschutz eine Vorreiterrolle ein – einen Überblick über unser Angebot finden Sie hier.

CO2-neutraler Versand

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie lässt auch logistikbezogene Emissionen nicht außer Acht. Deshalb werden alle Sendungen, die unser Haus verlassen, mit CO2-neutralem Versand an ihr Ziel transportiert. Das heißt, dass die beim Transport unserer Sendungen entstehenden Treibhausgase präzise ermittelt und durch die Umsetzung oder Unterstützung von Klimaschutzprojekten ausgeglichen werden. Unter anderem unterstützen die von uns beauftragten Logistikunternehmen Wiederaufforstungsprojekte und ressourcenschonende Abwasseraufbereitungsmaßnahmen. Darüber hinaus arbeiten wir daran, dass auch alle an uns adressierten Sendungen CO2-neutral versandt werden.

Was wir nicht vermeiden können, kompensieren wir.

Da wir Kohlendioxid-Emissionen derzeit noch nicht komplett verhindern können, werden wir einen Teil des CO2-Ausstoßes durch Umweltschutzprojekte neutralisieren. Um unserem Credo „Vermeidbares reduzieren, Unvermeidbares kompensieren“ gerecht zu werden, haben wir eine Partnerschaft mit PLANT-MY-TREE® geschlossen. Gemeinsam mit der Initiative pflanzen wir 500 Bäume, um so viel wie möglich von unseren unvermeidbaren CO2-Emissionen auszugleichen. Außerdem können wir auf diese Weise aktiv zum regionalen Klimaschutz beitragen: Ein einziger Baum neutralisiert im Laufe seines Lebens üblicherweise mindestens 1.000 Kilogramm CO2. Durch die Erstaufforstungen und Waldschutzprojekte von PLANT-MY-TREE® entstehen Wälder, in denen Tiere und Insekten einen neuen Lebensraum finden. Letztlich profitiert auch der Mensch, für den der Wald als Rückzugs- und Erholungsgebiet fungiert. Die Laufzeiten der Projekte betragen mindestens 99 Jahre. In dieser Zeit soll keine Abholzung oder wirtschaftliche Nutzung erfolgen. Die Partnerschaft ist für uns ein langfristiges Projekt. Schließlich soll es nicht bei den 500 Bäumen bleiben, sondern es sollen noch viele mehr hinzukommen.

imPLANT-A-TREE

Um auch unsere Partner und Kunden für den Klima- und Umweltschutz zu begeistern, haben wir das Baumspendeprojekt „imPLANT-A-TREE“ ins Leben gerufen: Wir schenken unseren Kunden, abhängig von der Intensität der Partnerschaft mit 1stQ, ein Zertifikat über eine Baumspende. Diese Bäume werden im Rahmen nachhaltiger Wiederaufforstung in Deutschland gepflanzt, um CO2-Emissionen zu neutralisieren. Mit dem Projekt möchten wir zeigen, wie einfach es ist, gezielt zur Kompensation des noch unvermeidbaren Schadstoffaustoßes beizutragen und unsere Partner dazu motivieren, das im Rahmen einer Katarakt-Operation entstehende COauszugleichen. So leisten alle Beteiligten mit wenig Aufwand einen effektiven Beitrag zum Klima- und Umweltschutz.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sprechen Sie uns an!