Optimales, Natürliches Sehen mit
Liberty²

5 Sehfunktionen sind dafür notwendig!

Warum tragen Sie eigentlich noch eine Brille?

Drucken Sie sich alle Infos zu Liberty2 aus und sprechen Sie Ihren Augenarzt darauf an.

Basis IOL + AddOn IOL = Liberty²

In einer zunehmend älter und aktiver werdenden Gesellschaft hegen immer mehr Menschen mit Alterssichtigkeit (Presbyopie) den Wunsch nach größtmöglicher Brillenunabhängigkeit. Mit Liberty², der Formel für mehr Brillenunabhängigkeit nach dem refraktiven Linsentausch, können chirurgisch tätige Augenärzte ihre Presbyopie-Patienten nun auf individuelle, punktgenaue und wirtschaftlich kalkulierbare Weise behandeln: Das Zweilinsensystem bietet ein Höchstmaß an chirurgischer Therapiefreiheit und verhilft Betroffenen zum Optimalen, Natürlichen Sehen (ONS) nach der Kunstlinsenimplantation.

Dafür sorgt die intelligente Kombination aus zwei Intraokularlinsen (IOL): Beim Liberty²-Verfahren implantiert der Operateur eine Basis IOL in den Kapselsack sowie eine progressiv-trifokale AddOn IOL in den Sulkus. Aufgrund der damit einhergehenden Kombinationsvielfalt wird mit dem Zweilinsensystem die nach heutigem Stand individuellste Patientenversorgung ermöglicht. Die Implantation der beiden Kunstlinsen kann simultan im Rahmen einer einmaligen Operation erfolgen oder in zwei separaten Eingriffen. Liberty² ist der zeitgemäße chirurgische Baustein zur Behandlung der Altersfehlsichtigkeit.

Warum zwei Linsen, wenn es doch auch eine tut?

Von der großen Kombinationsvielfalt zweier Linsen profitieren sowohl die Patienten als auch ihre behandelnden Ärzte. Das Zweilinsensystem bietet schließlich eine große Bandbreite hoch individualisierbarer Brechkraftwerte, die mit nur wenigen Basis- und AddOn Linsen erreicht werden kann. Theoretisch lassen sich mit 121 IOLs über 3420 refraktive Gesamtbrechkraftwerte erzeugen. Somit ergibt sich für Praxen und Kliniken die Möglichkeit, die Verfügbarkeit refraktiver Lösungen für jeden einzelnen Patienten jederzeit sicherzustellen und Multifokallinsen-OPs bei Bedarf kurzfristig durchzuführen. Auch das aufwendige Standby-Prozedere kann entfallen.

Gleichzeitig wird für den Patienten die individuell sinnvollste Kombination aus Sehfunktionen erreicht, die für Optimales, Natürliches Sehen und eine refraktive Punktlandung notwendig ist. Dabei können die benötigten Sehfunktionen auf zwei Linsen verteilt und Linsenstärken smart miteinander kombiniert werden. Das Ergebnis: Gutes Sehen in der Nähe, in der Ferne sowie im intermediären Bereich – und zwar ohne Brille.

Die Funktionsweise

Die Funktionsweise des Zweilinsensystems lässt sich anhand eines Vergleichs anschaulich erklären: Der Aufbau unseres Auges ähnelt dem einer modernen Präzisionskamera. Diese verfügt unter anderem über ein Objektiv, das mithilfe eines Linsensystems das einfallende Licht bündelt und bricht. Im Auge übernimmt die Hornhaut diese Aufgabe. Hinter dem Objektiv befindet sich die Blende, die ebenso wie die Pupille die Lichtmenge reguliert. Diese trifft letztlich auf eine netzhautähnliche lichtempfindliche Fläche, auf der das Bild entsteht.

Wie bei der Kamera sorgen auch im Auge die Linsen für die Bildschärfe. Je mehr Linsen im Objektiv bzw. im Auge vorhanden sind, desto besser kann das optische System auf die Umgebung und die Entfernung zum anvisierten Motiv abgestimmt werden. 

Diesem Prinzip folgt Liberty2. Mithilfe der zweiten Linse, der sog. AddOn, werden die gewünschten und benötigten Sehfunktionen für das scharfe Sehen in der Nähe und in der mittleren Distanz (PC-Distanz) hinzugefügt.

Vier entscheidende Vorteile

Individuell: Mithilfe von zwei Linsen kann besser auf die persönlichen Wünsche, Bedürfnisse und medizinischen Voraussetzungen der Patienten eingegangen werden. Die progressiv-trifokalen AddOn, die es in drei unterschiedlichen Additionen gibt, erlaubt es dem Operateur maßgeschneiderte Kombinationen für das optimierte Nah- und Intermediärsehen anzubieten. 

Punktgenau: Durch die große Bandbreite an Brechkraftwerten und die zahlreichen optischen Korrekturmöglichkeiten, die im Zweilinsensystem anstatt auf zwei auf vier Grenzflächen im Auge verteilt werden, lassen sich die benötigten Linsenwerte präziser berechnen und Fehlsichtigkeiten punktgenau korrigieren.

Atraumatisch reversibel: Der progressiv-trifokale Teil des Zweilinsensystems ist auf der AddOn Linse lokalisiert. Da diese "additive" Linse in den Sulkus, einem Hohlraum zwischen Iris und Basislinse, eingesetzt wird, kann sie bei einer etwaig auftretenden Unverträglichkeit oder bei jeglichem refraktiven Shift jederzeit wieder entfernt werden. Im Gegensatz zu einer Basislinse im Kapselsack lässt sich die Sulkuslinse auch noch viele Jahre nach dem Eingriff atraumatisch austauschen.

Kalkulierbar: 1stQ verkauft keine Kunstlinsen, sondern das Optimale, Natürliche Sehen. Deshalb hat Liberty² einen Preis – ganz gleich, welche Linsen miteinander kombiniert werden oder über welche Eigenschaften die gewünschte Linsenkombination verfügen soll. Mit Liberty² sind die Kosten für den Linsentausch transparent und ganz einfach im Voraus zu berechnen.

Liberty²

Rüdiger Dworschak über seine persönliche Erfahrung mit Liberty²

Rüdiger Dworschak, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von 1stQ, hat das Zweilinsensystem Liberty² entwickelt. Welch großer Leidensdruck mit altersbedingten Linsenveränderungen und der damit verbundenen Brillenabhängigkeit einhergeht, weiß er aus eigener Erfahrung. Er ließ sich Liberty² selbst implantieren und lebt seither brillenfrei.

Für wen ist Liberty² besonders geeignet?

Implantiert wird Liberty² von operierenden Augenärzten im Rahmen von Katarakt OPs sowie bei Patienten in jeglichen Präkataraktstadien. Geeignet ist das Zweilinsensystem vor allem für Menschen in der zweiten Lebenshälfte, deren Leidensdruck aufgrund der altersbedingten Veränderung der natürlichen Linsen und der damit einhergehenden Sehverschlechterung kontinuierlich steigt.

Insbesondere wenn Patienten die Brille in dieser Situation als Belastung empfinden, stellt der Einsatz von Liberty² eine nachhaltige Lösung dar. Angefangen beim permanenten Hantieren mit Lese-, Fern-, Gleitsicht- und Sonnenbrille bis hin zur Herausforderung, Brille und Motorradhelm zu kombinieren, gehören sämtliche brillenbedingte Beeinträchtigungen nach der Implantation des Zweilinsensystems der Vergangenheit an. Über beschlagene Brillengläser oder das Verrutschen der Brille bei sportlichen Aktivitäten müssen sich Betroffene dann nicht mehr länger ärgern. Presbyopie-Patienten, die sich durch die Sehhilfe eingeschränkt fühlen, erhalten die Möglichkeit, ihren Sehkomfort deutlich zu erhöhen und den Alltag sogar wieder unbeschwert zu bewältigen.

Das Zweilinsensystem ist darüber hinaus prädestiniert für Menschen, die trotz Brillenkorrektur mit ihrer Sehleistung unzufrieden sind und sich mit dieser Situation nicht mehr abfinden möchten: Liberty² kann auch diesen Patienten zum Optimalen, Natürlichen Sehen und damit zu einer deutlich erhöhten Lebensqualität verhelfen.

Das sagen Experten über Liberty²

In vielen Praxen und Kliniken hat sich Liberty² bereits zu einem wichtigen therapeutischen Baustein der Presbyopie-Behandlung entwickelt.

Im David J Apple Laboratory an der Universitäts-Augenklinik in Heidelberg haben wir die Liberty² Optik an der optischen Bank untersucht. Hierbei haben wir festgestellt, dass durch die zusätzlichen Grenzflächen im Vergleich zu klassischen MIOL hinsichtlich der optischen Qualität keinerlei Einbußen auftreten. Der Vorteil der Liberty² Optik besteht darin, dass die Multifokalität prinzipiell reversibel ist und individuell auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt werden kann.

Prof. Dr. Ramin Khoramnia, Universitäts-Augenklinik, Heidelberg

Das Konzept hat mich überzeugt. Mit Liberty² bin ich in der Lage meinen Patienten die aktuell beste trifokale Versorgung ihrer Augen zukommen zu lassen. Der entscheidende Vorteil ist, dass bei jeglicher Art von Unverträglichkeit oder einer zukünftig besseren Technologie ein Austausch bzw. ein Nachrüsten jederzeit möglich ist.

Dr. Thomas Kohm, Argus Augenklinik, Karlsruhe

Die Liberty² Optik mit dem progressiv-trifokalen Array ist einfach gut. Durch die Kombinationsmöglichkeiten der zwei Linsen besteht eine hohe Anpassungsfähigkeit an refraktive Situationen. Handling und Sicherheit des Systems sind überzeugend.

Prof. Gangolf Sauder, Chefarzt Charlottenklinik für Augenheilkunde, Stuttgart
Nachdem erste begeisterte Liberty² -Patienten mit sehr guten Ergebnissen kamen, haben wir beschlossen das Zweilinsensystem weiter zu forcieren - auch bei Clear Lens Patienten. Ich kann meine Patienten künftig sehr individuell mit Liberty² versorgen.
Dr. Harald Gäckle, Augenlaserzentrum Neu-Ulm

Die Implantation von Liberty², Basis IOL und AddOn in einem Eingriff, funktioniert problemlos und die Zentrierung der AddOn im Sulkus ist wirklich gut. Das Zweilinsensystem von 1stQ ist ab sofort fester Bestandteil der OP-Patientenaufklärung in unserer Praxis.

Dr. Ulrich Berens, Karlsruhe

Ich hab’s probiert und habe nun Liberty² in beiden Augen. Ich komme in allen Lebenslagen wieder komplett ohne Brille klar. Das gibt mir ein neues Lebensgefühl von Freiheit nach vielen Jahren der Einschränkung mit Gleitsichtbrille.

Dipl.-Ing. Rüdiger Dworschak, Gründer und CEO 1stQ

Liberty² zum Downloaden

Im Downloadbereich finden Ärzte und Patienten umfassendes Informationsmaterial über Liberty². Herunterladen können Sie unter anderem Broschüren, Datenblätter und aktuelle Publikationen.

Infomaterial

Sie haben Fragen zu Liberty²? Dann lassen Sie uns einfach eine Nachricht über unser Kontakt-Formular zukommen.